März 20, 2014
mandarinenfalter

6 comments

Oreo Chunk Cookies… ein kleiner blutiger Finger…

Oreo Chunk II

Vor Kurzem hatte ich mal die Chance etwas zu erleben, was den wenigsten Menschen vergönnt ist, die keine eigenen Kinder haben. Natürlich, da gibt es viele großartige Dinge an die man jetzt denken könnte… der erste Schritt, das erste Lächeln, das erste Wort… aber nein. Diese Dinge habe ich bei meiner Nichte Ed (inzwischen stolze 14 Monate alt) nicht live erlebt, aber dafür etwas anderes. Und das war etwas auf das ich sehr gut hätte verzichten können.

Hattet ihr schon mal einen Magen-Darm Infekt? So einen richtig schönen, bei dem einem rund um die Uhr sterbensübel ist und man im Viertelstundentakt den Porzellanthron aufsuchen darf (wahlweise um sich zu übergeben oder… na ja… lassen wir das)?

Ich habe es nicht nur geschafft mir einen solchen Infekt einzufangen, sondern auch noch ihn direkt an Miss Eliza (meine Schwester) abzugeben. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid. Ed hingegen erfreute sich während der gesamten Zeit bester Gesundheit.

Was ich jetzt also erleben durfte war wie es ist, wenn man als Mutter wirklich krank ist und trotzdem noch das Kind bespaßen muss, das natürlich für den eigenen Krankenstand keinerlei Verständnis aufbringt. Da es Miss Eliza noch schlechter ging als mir (sie verließ das Badezimmer schon gar nicht mehr, sondern lag auf dem Boden vor dem Porzellanthron, um die ganze Sache nicht noch durch zusätzliche Wegstrecke zu verschlimmern) und ich schleppte Ed durchs Zimmer während es mich immer wieder würgte…

Ganz ehrlich? Ich hätte auch lieber den ersten Schritt genommen… oder das erste Lächeln… oder sogar den ersten Zahn! Trotzdem gab es selbst an diesem Tag Situationen, die im Nachhinein einfach nur lustig waren. Ed war komplett in ihrem Element. Als überaus schlaues Kind (selbstverständlich) merkte sie ziemlich schnell, dass sich die Erwachsenen-Fraktion nicht auf der Höhe ihrer geistigen Fähigkeiten befand und räumte den Geschirrschrank schneller aus als ich blinzeln konnte.

Es kam, wie es kommen musste. Mit der ungetrübten Freude, die nur Kleinkinder haben können, zertrümmerte sie einen Porzellaneierbecher auf dem Fußboden und streckte mir anschließend mit dem fettesten Grinsen aller Zeiten ihren kleinen, blutüberströmten Zeigefinger entgegen.

Miss Eliza und ich versuchten unser Bestes, um würgend dieses winzige Fingerchen zu verbinden, was Ed allerdings überhaupt nicht passte. Sie wand sich in unseren geschwächten Armen wie ein Aal, kämpfte und fuchtelte mit den Ärmchen… zum Schluß riss sie sich das Pflaster mit den vorhandenen zwölf Zähnchen vom Finger.

Ich: Würg…

Miss Eliza: Würg Würg…

Ed: Mwuahahahahahaaaaaaaaaaaa…

Wir gaben dann auf. Am Ende des Tages war uns allen immer noch schlecht und ich stellte fest, dass Miss Eliza und ich von oben bis unten mit kleinen blutigen Fingerabdrücken übersäht waren. Ehrlich mal: Nightmare on Elm Street war nichts dagegen.

Und das Fazit: Ein Hoch auf alle Mütter. Sie haben den härtesten Job der Welt!

Zutaten für etwa 25 Cookies:

225 Gramm (1 cup) weiche Butter
300 Gramm (1 1/2 cups) Zucker
320 Gramm (2 cups) Mehl, Type 405 (cake flour)
2 Eier
1 TL Vanille-Extrakt
55 Gramm (1/2 cup) Backkakao
1 TL Natron
1/4 TL Salz
170 Gramm (6 ounces) Schokolade (zartbitter), in Würfelchen gehackt
140 Gramm (5 ounces) Oreo Cookies, gehackt

Oreo Chunk IV

Zubereitung:

Die Butter mit einem Handrührgerät cremig aufschlagen. Zucker und Vanille-Extrakt zugeben und kurz verrühren. Ein Ei nach dem anderen zugeben und jeweils komplett unterrühren.

Das Mehl mit Natron, Salz und Kakao vermischen und zur Buttermischung geben. Mit einem Kochlöffel vermengen.

Zuletzt Schokolade und Oreostückchen zugeben und vorsichtig unterheben.

Den Teig abgedeckt für mindestens 3 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank geben. Anschließend den Backofen auf 180 Grad Celsius Ober- / Unterhitze (350 Crad Fahrenheit) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Oreo Chunk III

Aus dem Teig 25 Kugeln rollen. Mit jeweils 5 cm (2 inches) Abstand auf die Bleche setzen und leicht mit dem Handrücken andrücken.

Die Bleche nacheinander für 12 Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens einschieben. Die Cookies auf dem Blech komplett auskühlen lassen.

Oreo Chunk V

Advertisements

6 thoughts on “Oreo Chunk Cookies… ein kleiner blutiger Finger…

  1. Die Cookies sind der Oberhammer! ❤ Echt gemein, solche Bilder zu posten… 😉

    Gefällt mir

  2. Krasse Story! 😉 Da brauchts so bombastische Cookies als Nervennahrung und -tröster. Die sehen echt gut aus … lechz.

    Gefällt mir

  3. Hi Christin!

    Also ich muss schon sagen, deine Cookies sind allesamt nicht zu übetreffen! Die sehen aber auch sowas von herrlich schokoladig aus, dass man sie am liebsten sofort probieren würde!

    Die Story hört sich ja echt schlimm an – hoffe, es geht euch allen zwischenzeitlich wieder gut!

    Schönen Wochenstart und viele liebe Grüße!

    Kathrin

    Gefällt mir

    • Hallo Kathrin,

      ja, die sind schon sehr schokoladig. Aber ich kann da immer so schlecht widerstehen 😉

      Magen-Darm heil überstanden und das Nichtenbaby hat rein gar nichts davon abbekommen. Abwehrkräfte aus Stahl hat sie scheinbar.

      Liebe Grüße
      Christin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: