Januar 21, 2014
mandarinenfalter

9 comments

Rosenkohl wie jeder ihn mag…

Rosenkohl 2

Vielleicht kann sich jemand daran erinnern, dass ich vor Kurzem über Lebensmittel philosophiert habe, an denen sich die Geister scheiden. Ihr wisst was ich meine: Lakritze, rohe Tomaten, Marzipan, Kümmel, Koriander usw. Die Liste ließe sich bestimmt beliebig erweitern. Was aber definitiv keine Erwähnung fand, und dies trotz der Tatsache, dass er von vielen Menschen aufs Heftigste verabscheut wird, ist der Rosenkohl.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau warum, aber dieses arme Gemüse leidet unter der Ablehnung ungezählter Heerscharen und wird (völlig ungerechtfertigterweise) verschmäht.

Wahrscheinlich liegt es bei vielen an schlimmen Kindheitserinnerungen. Fade abgeschmeckt, das Knöllchen matschig gekocht, der Strunk noch hart und natürlich die grüne Farbe, die bei Kindern im Normalfall nicht gerade Jubelstürme auslöst. Die Sache mit dem Strunk ist schnell gelöst. Bei ganzen Knöllchen einfach den Strunk kreuzweise einschneiden. So gart er schneller und ist gleichzeitig mit dem Knöllchen fertig.

Und um die Gesamtheit der Rosenkohlverächter einzufangen: Hier meine Vorschläge. Der Rosenkohl wird knusprig angebraten und zusammen mit würzigen Pancetta Streifen serviert. Außerdem geben Balsamico und Ahornsirup eine angenehme Süße und mildern den Kohlgeschmack deutlich ab. So lecker!

Eigentlich hatte ich den Rosenkohl ja als Beilage vorgesehen, aber er war so gut, dass ich die ganze Portion allein verdrückt und das Hauptgericht einfach für den nächsten Tag aufgespart habe. Das sagt doch alles!

Rosenkohl 3

Zutaten für 2 Personen als Beilage:

500 Gramm (a little over 1 lb) Rosenkohl
100 Gramm (3,5 ounces) Pancetta, in Würfel oder Streifen geschnitten
1 EL Pflanzenöl
1 EL dunkler Balsamico Essig
2 TL Ahornsirup
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Den Rosenkohl von den äußeren Blättern befreien und den Strunk abschneiden. Die einzelnen Knollen einmal halbieren, den Strunk einschneiden (das sorgt dafür, dass er schneller gar wird).

Eine große Pfanne auf den Herd geben und auf mittlere Hitze erwärmen. Das Öl zugeben und den Rosenkohl mit den Schnittflächen nach unten in die Pfanne legen. Die Temperatur darf nicht zu hoch sein. Die kleinen Knollen sollen langsam garen.

Wenn der Rosenkohl weicher wird (etwa nach 10 Minuten), die Temperatur erhöhen. Den Pancetta zugeben und weitere 5 Minuten mitgaren. Jetzt kommt auch die schöne kross-braune Farbe an den Rosenkohl.

Zum Schluss mit dem Balsamico und dem Ahornsirup ablöschen. Unter Rühren eine Minute köcheln, mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Advertisements

9 thoughts on “Rosenkohl wie jeder ihn mag…

  1. Schon mal *offensichtlich* nicht wahr – ICH mag den so nicht, also kann „jeder“ nicht stimmen 😉 Mit so Speck-Ähnlichem und dann auch noch süß? *schüttel* Bekanntes Problem.
    Lustigerweise ist also der Rosenkohl, den Du schmackhaft zu machen versuchst, das einzige, das ich an dem Rezept mag! Und das stimmt: Ich esse total gerne Rosenkohl und verstehe nicht, warum der so nen schlechten Ruf hat. Vielleicht auch weil der so etas bitter ist?
    Ich glaube, Bissfestigkeit ist der Knackpunkt (Wortwitz!).

    Außer gedünstet und dann bisschen angebraten (glasiert) mit viel Muskatnuss mache ich den Rosenkohl auch gerne als Salat: Die Blättchen von den Knollen Schälen und diese kurz (also minuten-kurz) in siedendem Wasser blanchieren und abschrecken.
    Bisschen abtupfen und „fake asiatisch“ mit Chilipulver, Sesamöl, Spritzer Zitronensaft anmachen und mit feinst geschnittenen roten Paprikastreifen vermischen und gleich servieren (sonst werden die Blättchen matschig).
    Also ähnlich einem Salat mit Chinakohl.
    Das ist sehr lecker und echt fusion, aber zu selten hab ich Muse die Rosenkohlblättchen abzuschälen – das ist so fummelig und daaaaaaaaaauert. Aber die Mühe wert 🙂

    Heute gab’s bei mir Pastinaken-Stampf mit Trüffelöl und Gewürz-Rotkohl. Lecker… Hab beim Essen an Re gedacht und mich gefreut wie wunderbar winterlich saisonal und typisch mitteleuropäisch-regional meine Wurzelgemüse-Kohl-Vitamin C-Zufuhr war!

    Gefällt mir

  2. Bei uns gabs auch neulich zum ersten mal überhaupt Rosenkohl. Mit Kartoffeln und einem lauwarmen Olivenöl-Zitronen Dressing. War auch echt lecker. S., ich muss tatsächlich mal dein Rotkohl Rezept nachkochen, das war so gut. Will hier am nächsten WE die lokalen Bio-Bauernhöfe abfahren und antesten.

    Gefällt mir

  3. Richtig leckeres Rezpet! Muss ich die Tage mal nachkochen. Rosenkohl (zusammen mit Pancetta) ist für mich so oder so die Entdeckung des Winters. Habe es neulich zu Orechiette gemacht http://gregisbistro.wordpress.com/2014/01/20/orechiette-mit-rosenkohl-speckwurfel-und-chili/). Genial gut 🙂

    Gefällt mir

  4. Rezept eben ausprobiert: Hat sogar meinem Freund geschmeckt – und der verabscheut grundsätzlich erstmal alles, was Kohl ist. Und Rosenkohl besonders.
    Ich hab schon so lange keinen mehr gegessen gehabt, dass ich gar nicht mehr wusste, ob ich ihn zuletzt mochte oder nicht. Darum wollt ichs mal wieder (bzw. überhaupt mal selbst) ausprobieren.
    So kann man den schon gut essen! ^.^

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: