Oktober 31, 2013
mandarinenfalter

27 comments

Selbst gemachte Gemüsebrühe… Geschenke aus dem Glas 7

Gemüsebrühe III

Vor ein paar Tagen ist es passiert. Das Unvorstellbare. Horrorfilme verblassten im Gegensatz zu diesem Ereignis des Schreckens. Ich meine, wie konnte das nur passieren? Eigentlich sollte es völlig unmöglich sein. Aber da war es… leer! Und das dürft ihr wörtlich nehmen: Völlig leer! Ich hatte nicht einmal mehr ein winziges, mikroskopisch kleines Körnchen Salz im Haus.

Jetzt mal ehrlich. Kann so etwas überhaupt passieren? Mir auf alle Fälle schon. Und ich muss euch sagen, falls euch das noch nicht klar war, eine Küchen-Existenz ohne Salz ist wie ein Leben ohne Sauerstoff. Absolut unmöglich! Und wenn es einem fehlt, dann fällt einem erst auf, für was man es alles braucht. Selbst zum Backen ist es nötig!

Ich stand also da und starrte in die weite, endlose Leere des Glases. Möglicherweise war ich ob der Schrecklichkeit der Ereignisse für ein paar Minuten ohnmächtig. Und dann bin ich losgezischt, um sofort Salz zu besorgen. Denn ohne Salz kann man dieses Geschenk aus dem Glas komplett vergessen.

Heute geht es nämlich um selbstgemachte Gemüsebrühe. Besser gesagt, um selbstgemachte Basis für Gemüsebrühe. Ohne Glutamat, Mononatriumirgendwas und sonstiges Yzelgrmpf. Nur viel frisches Gemüse, Kräuter und Salz. Aber diese Suppenpaste ist nicht nur für, nun ja… Suppen gut. Man kann damit auch prima andere Speisen würzen und verfeinern.

Auch als selbstgemachtes Geschenk in einem hübschen Glas wirklich sehr schön! Und wenn mir mal wieder das Salz ausgehen sollte (harhar, als ob das jeeeemals wieder passieren würde), dann kann ich immer noch die Gemüsebrühenbasis als Ersatz einsetzen… außer natürlich beim Backen. Darüber wollen wir noch nicht einmal nachdenken!

Gemüsebrühe

Zutaten für 6 Gläser:

1.300 Gramm Gemüse und Kräuter

Ich habe folgendes verwendet:
4 kleine Stangen Lauch, geputzt und in Stücke geschnitten
2 Zwiebeln
4 Zehen Knoblauch, geschält
1/2 Knolle Sellerie, geputzt und in Würfel geschnitten
4 Karotten, geputzt und in Stücke geschnitten
2 – 3 TL getrockneter Liebstöckel
1 Bund Petersilie
160 Gramm Salz

Zubereitung:

Das Gemüse und die Kräuter portionsweise in einen Mixer geben und fein zermahlen. Anschließend das Salz gründlich untermischen. Alles in dicht schließende Gläser geben. Bei Lagerung im Kühlschrank und korrekt schließenden Gläsern hält sich die selbstgemachte Gemüsebrühe über Monate. Das Salz ist die natürliche Konservierung.

Gemüsebrühe III

Advertisements

27 thoughts on “Selbst gemachte Gemüsebrühe… Geschenke aus dem Glas 7

  1. Das ist ja ein tolles Geschenk! Perfekt im Herbst und Winter für leckere Suppen oder auch ein perfekt geeignetes Mitbringsel zu einem Erkältungs-Krankenbesuch!

    Ich stelle mir das auch als perfekte Würze für jegliche Art von Gemüsepfanne vor *lecker*

    … oder auch zum herzhaften Backen – ein wenig über Pilze und Bergkäse, die in Blätterteig gewickelt gebacken werden? Natürlich in Gemüsekuchen, Schinken- oder Lachsmuffins? Da fällt mir sofort einiges ein 🙂

    PS: Ich fand mich mal mit einem wohl ebenso überrascht-verdatterten Blick ohne Waschpulver wieder. Dafür kann man auch nicht recht was anderes nehmen… Hab dann mit Shampoo kleine Handwäsche gemacht und SOFORT am nächsten Tag 2 Packungen gekauft, hihi.

    Gefällt mir

  2. Hab schon auf das Rezept gewartet 😉 Vielen Dank für das tolle Geschenk! Ich habe die Gemüsebrühe bereits zur Würzung von Tomatensoße verwendet. Hat wunderbar geklappt und ich habe – sofern ich es mir nicht einbilde – das frische Gemüse sogar ein wenig geschmeckt.

    Gefällt mir

  3. So einfach ist das??? Ich werde sofort eine große Ladung davon zubereiten! Danke für’s Rezept!

    Gefällt mir

  4. Das werde ich ganz bestimmt bald ausprobieren.lg

    Gefällt mir

  5. Die Gemüsebrühen-Basis mache ich auch schon seit Jahren so. Ich finde es einfach perfekt und kann ohne nicht mehr leben 😉

    Gefällt mir

  6. Das klingt perfekt und ist sogar relativ einfach zu machen! Wahrscheinlich mag man dann nichts anderes mehr oder? Ach, Christin – ich finde du hast so viele wunderbare Sachen auf deinem Blog. Meine Liste wird länger und länger…

    Hab noch eine schöne Woche!

    Alles Liebe und schöne Grüsse.

    Kathrin

    Gefällt mir

    • Ist wirklich ganz einfach und sehr lecker.

      Mir geht es übrigens so wie Dir. Meine Liste der Dinge, die ich noch kochen oder backen will, umfasst momentan 67 Dinge… ich komme gar nicht hinterher und die Liste wächst und wächst.

      Ich wünsche Dir auch eine tolle Woche!
      Liebe Grüße
      Christin

      Gefällt mir

  7. Sieht richtig toll aus! Vielen Dank für das Rezept!
    Nur eine Frage: wie lang hält sowas? Das sieht ziemlich feucht aus.
    Bzw. wie könnte man das länger haltbar machen? Die ganzen Sachen klein schneiden und dann mit dem Ofen trocken?
    Ich koche zwar gerne, kenne mich aber in Sachen haltbar machen überhaupt nicht aus 😉

    Gefällt mir

    • Hallo Marco,

      vielen Dank für das Kompliment.

      Um die Haltbarkeit musst Du Dir keine Sorgen machen. Es ist enorm viel Salz in der Gemüsebrühe enthalten und Salz ist ein sehr gutes Konservierungsmittel.

      Wenn Du das Glas im Kühlschrank aufbewahrst, hält es normalerwiese mindestens ein halbes Jahr. Ich habe das letzte Glas der ersten Ladung aber noch später geöffnet und alles war immer noch prima und hat wie immer geschmeckt.

      Liebe Grüße
      Christin

      Gefällt mir

  8. Hallo Christin,

    schöne Idee! Habe es auch mal ausprobiert 🙂

    Wie rührst Du denn dann hinterher die Gemüsebrühe an?
    Also wieviele TL von der Paste auf wieviel Wasser?

    Danke vorab für die Rückinfo!

    LG Momo

    Gefällt mir

  9. Liebe Christin,

    ich habe dein tolles Rezept soeben ausprobiert.
    Ich habe direkt einen Finger voll probiert und fand die Mischung sehr „versalzen“. Ist das normal? Verliert es sich dann wieder, wenn man die Mischung zum Kochen und Würzen nutzt?

    Liebe Grüße
    Karin

    Gefällt mir

  10. Hallo!

    Wohne auf unbestimmte Zeit in Südamerika. Hier gibt es kein Liebstöckel/Maggigewürz…Ich nehme an, es schmeckt nicht so „ohne“, oder? Gibt es alternativen für mich? Gehts auch ohne?

    Gefällt mir

  11. Hi, vielen Dank für diese Idee.
    Aber wie lange hält es sich denn außerhalb des Kühlschranks?
    Vielen Dank schon jetzt für deine Antwort.

    Lg Lanie

    Gefällt mir

    • Hallo Lanie!

      Die große Menge Salz konserviert das Gemüse ganz natürlich und deshalb hält es sich eine ganze Weile. Wie lange genau kann ich Dir leider nicht sagen, weil ich es immer verschenke bzw. selbst bald aufbrauche.

      Viele liebe Grüße
      Christin

      Gefällt mir

  12. Hallo, einfach klasse!!!
    Gibt es denn vielleicht auch ein Rezept für Salatkräuter im Glas?
    Danke und Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: