August 7, 2013
mandarinenfalter

4 comments

Amerikanisches Ranch Dressing… Outlet Chocolate…

Ranch Dressing

Wart ihr schon einmal in einem Outlet? Und habt ihr schon einmal die Menschen dort beobachtet? Wie sie im Dschungel der Kleiderständer und Bügel auf der Pirsch nach ihrer Schnäppchenbeute sind? Es ist ja so spannend Menschen zu beobachten und zu überlegen, was sie wohl gerade denken, woher sie kommen, wohin sie gehen. Ich gebe zu, dass ich die besten Beobachtungen in einem Supermarkt machen kann, aber ich sage euch, dass auch ein Outlet Centre dafür sehr geeignet ist.

Mr. North-West und ich waren vor Kurzem in Metzingen. Dort gibt es ein sehr großes Outlet (fast schon ein halber Ortsteil) und wir haben uns den Jägern erfolgreich angeschlossen und auch Beute gemacht. Aber dann, nachdem die langweiligen Klamotten eingetütet waren, da habe ich es entdeckt. Die Buchstaben leuchteten mir geradezu entgegen (obwohl es keine Leuchtreklame war. Man erkenne hieran den Grad meiner Besessenheit).

Die geschwungenen Buchstaben eines sehr bekannten Schokoladenherstellers im gehobenen Preissegment. Ich habe den Laden quasi im Laufschritt gestürmt. Und ach, wie soll ich euch nur die ganzen Herrlichkeiten schildern, die sich da an den Wänden türmten? Die blauen, gelben, roten, weißen, schwarzen glitzernden Verpackungen? Die schweren Tafeln? Die zarten Kugeln. Brombeer-Milkshake. Caramel-Brownie. Zartbitter. Weiß. Nougat. Krokant… Es war wie das Schlaraffenland.

Und jetzt fragt ihr euch vermutlich, ob ich zugeschlagen habe? Hallohooo? Wie lange kennen wir uns jetzt schon? Dass ihr überhaupt so eine Frage stellt.  N A T Ü R L I C H  habe ich zugeschlagen. Die Tüte war schwerer als alle anderen zusammen. Wir haben gleich auf der Heimfahrt die erste Tafel verputzt. Ach Schokolade, du bist so wundervoll.

Jetzt aber genug geschwärmt. Falls jemand heute noch ein sehr leckeres Dessert sucht, seien ihm diese Cranberry Cookies mit Weißer Schokolade empfohlen:

Cranberry White Chocolate

Aber davor noch einen gesunden Salat… An dieser Stelle muss ich mich leider schon wieder bremsen. Salat ja… sehr kalorienarm? Wohl eher nicht. Heute darf ich euch ein sehr leckeres, aber nicht gerade schlankes Salatdressing vorstellen. Aber sind wir mal ehrlich. Was ist ein Salat schon ohne das richtige Dressing? Genau! Gar nichts. Dieses Amerikanische Ranch Dressing wartet zwar mit ein paar Kalorien mehr auf als zwei Tropfen Zitronensaft und ein Diätsalz, schmeckt dafür aber auch richtig lecker. Die angegebenen Zutaten reichen für mehr als eine Portion. Zum Glück kann man jeden Tag Salat essen… da verkommt garantiert nichts.

Zutaten für 1 Glas:

100 Gramm Schmand
40 Gramm Mayonnaise, selbstgemacht (Rezept siehe hier) oder gekauft
80 ml Buttermilch (evtl. etwas mehr)
1/4 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Zwiebelpulver (nicht Zwiebelsalz!)
1/4 – 1/2 TL Knoblauchpulver (nicht Knoblauchsalz!)
1/4 TL Estragon
1 EL Petersilie, sehr fein gehackt
1 EL Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten
1/2 TL getrockneter Dill
3 Tropfen Worcestershire Sauce
Salz
Cayennepfeffer

Zubereitung:

Vorab eine kurze Erläuterung: Vielleicht wundert ihr euch, warum ich keine frische Zwiebel und Knoblauch verwende? Das Dressing muss für mindestens 4 Stunden, besser noch über Nacht in den Kühlschrank. Frische Zwiebeln oder Knoblauch wären in diesem Fall sehr dominant und es kann passieren, dass die Zwiebeln über Nacht einen etwas seltsamen Geschmack annehmen. Wer lieber frische Zutaten verwenden will, kann das aber natürlich trotzdem tun.

Schmand, Mayonnaise und Buttermilch in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen cremig rühren. Alle Zutaten bis auf Salz und Cayennpfeffer unterrühren. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem man entscheiden sollte, ob man vielleicht noch einen kleinen Schuss Buttermilch unterrührt. Original Ranch Dressing ist relativ dickflüssig. Das mag ja auch nicht jeder. Ich lasse die zusätzliche Buttermilch aber weg.

Jetzt noch das Dressing mit den beiden letzten Zutaten vorsichtig abschmecken. Cayennepfeffer ist scharf. Also lieber mit kleineren Dosen starten oder Feuer spucken. Mit Folie abdecken und wie gesagt für mindestens 4 Stunden, besser aber über Nacht in den Kühlschrank stellen. Eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit das Dressing nicht kalt über den Salat kommt.

Rezept: Abgewandelt nach Foodwishes

Advertisements

4 thoughts on “Amerikanisches Ranch Dressing… Outlet Chocolate…

  1. Das Dressing klingt lecker!!! Und ich gebe zu: Ich bin auch ab und zu im Outlet hier um die Ecke. Mein erster Anlaufpunkt ist natürlich der Schoko-laden:) Manchmal sind die Leckereien dann nicht mehr so ewig haltbar, aber was stört das schon, ich will sie ja essen und nicht aufheben:)

    Gefällt mir

  2. „Nach foodwishes“?
    Das find ich ja ganz toll… Die Rezepte. Ich schau immer die Videos mit Chef John. Ansprechende Mischung aus Basics und außergewöhnlichen Sachen, einfach runtergebrochen und hübsch präsentiert. Und meist ganz witzig (bisschen sparwitzig auch), aber zum Schmunzeln reicht’s!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: