Mai 8, 2013
mandarinenfalter

11 comments

Italienischer Joghurtkuchen… der einfachste Kuchen der Welt!

Joghurtkuchen III

Manchmal gelingen einem ja wirklich tolle Entdeckungen. Dieser Kuchen gehört definitiv dazu. Ich liebe, liebe, liebe ihn und habe in diesen Monat schon dreimal gebacken. Es muss eines der einfachsten Kuchenrezepte der Welt sein, vielleicht ist es gerade deshalb so gut. Der Joghurt macht den Kuchen unglaublich saftig. Der zarte Vanille- und Zitronengeschmack sorgt für ein wunderbares Geschmackserlebnis und das Beste: Ich brauche nicht einmal ein Handrührgerät oder eine Küchenmaschine. Alle Zutaten können von Hand gemischt werden und man ist innerhalb von 5 Minuten fertig. Der Kuchen schmeckt auch am zweiten und dritten Tag noch extrem gut. Ich würde sogar fast sagen, dass er durch ein wenig Ruhe noch gewinnt. Mein lieber Opa, der immer sehr ehrlich ist, hat zu mir gesagt, der Kuchen wäre nicht nur gut, sondern sehr gut und hat sich gleich das zweite Stück genommen. Und wenn er es sagt, dann muss es einfach stimmen.

Zutaten:

1 160 – 170 Gramm Becher Naturjoghurt, 3,5 % Fett (der Joghurtbecher wird als Messbecher für die übrigen Zutaten verwandt)
1 Joghurtbecher geschmacksneutrales Pflanzenöl
2 Joghurtbecher Zucker
3 Joghurtbecher Mehl, Type 405
3 Eier
Abrieb einer Bio-Zitrone
1/2 TL Salz
2 TL Backpulver
2 TL Vanille-Paste

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform von 25 x 10 cm gründlich fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Boden mit einem zugeschnittenen Stück Backpapier auslegen. Den Naturjoghurt mit dem Öl in eine große Schüssel geben und miteinander verrühren. Die drei Eier aufschlagen, zufügen und zusammen mit der Vanillepaste mit einem Schneebesen verquirlen. Zucker, Zitronenabrieb und Salz zufügen und ebenfalls untermischen. Mehl und Backpulver zugeben und als letztes unterrühren. Den Teig in die Kastenform geben und auf einem Gitterrost (mittlere Einschubleiste des Backofens) etwa 50 – 60 Minuten backen. Sollte der Kuchen in den letzten 15 Minuten zu dunkel werden, mit etwas Alufolie abdecken. Vor dem Lösen aus der Form etwas abkühlen lassen.

Rezept: Laura in the Kitchen

Advertisements

11 thoughts on “Italienischer Joghurtkuchen… der einfachste Kuchen der Welt!

  1. 2 kurze Fragen: Was passiert mit dem geschmacksneutralen Pflanzenöl? Und: ich habe heute Joghurt gekauft. Es gab allerdings nur 150g Becher. Aber wenn ich sowieso den Becher als Maßeinheit nehme, sollte das ja kein Problem sein, oder?! Danke im Voraus für die Aufklärung 🙂

    Gefällt mir

  2. Hallo und erst einmal Entschuldigung wegen der verspäteten Antwort (Madeira kam in die Quere 😉 ) Ich habe tatsächlich vergessen zu schreiben, was mit dem Öl passiert. Das werde ich gleich noch korrigieren! Das Öl kommt mit dem Joghurt in die Schüssel und wird verrührt. Danach folgen die Zutaten wie beschrieben.

    Und ja, Du hast recht. Die Größe des Bechers ist an sich egal, weil es ja nur darum geht, dass die Mengenverhältnisse stimmen.

    Sorry nochmal!

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank – ich hatte vor dem 2. Versuch mal im Originalrezept bei Laura geschaut. Nummer 1 hat – warum auch immer – nach dem Backen total nach Ammoniak gerochen. Der ganze Kuchen flog direkt in den Mülleimer. Ich hatte Natron statt Backpulver verwendet…ob es das gewesen sein kann?!?!? Nummer 2 kam gerade eben aus dem Backofen. Er riecht auf jeden Fall gut. Jetzt bin ich mal gespannt, wie er schmeckt. Meine „Backkünste“ reichen offensichtlich nicht mal für den einfachten Kuchen der Welt 😉

    Ich hoffe, Ihr hattet einen tollen Urlaub und besseres Wetter als wir hier!

    Gefällt mir

    • Das ist tatsächlich komisch… Ammoniak??? Den hätte ich auch nicht gegessen. Aber Backpulver und Natron sind nicht miteinander zu ersetzen. Natron braucht, um zu wirken immer eine Säurequelle wie Buttermilch oder Essig. Ansonsten klappt es nicht.

      Der Urlaub war toll und das Wetter definitiv besser als in Deutschland 😉

      Gefällt mir

  4. Versuch Nummer 2 ist wunderbar geworden – und wenn man alle Zutaten bereit hat, ist er wirklich sehr einfach herzustellen. Den gibts sicher noch öfter.

    Gefällt mir

    • Oh, jetzt bin ich aber froh. Ich glaube, ich muss an meinen Rezeptbeschreibungen arbeiten. Aber ich werde mich bessern 🙂

      Gefällt mir

    • Also Mädels, ich will den Kuchen nächste Woche auch backen. Doppelte Menge, für meinen Abschied im Büro. Jetzt mehrere Fragen:
      1. Kann ich auch griechischen Sahnejoghurt nehmen?
      2. Könnte ich den Kuchen auch in einer Gugelhupf-Form backen? Wenn ja, reicht die Menge?
      3. Ist es empfehlenswert, noch einen Guss drauf zu machen? Also so eine Puderzucker-Zitronen-Glasur? Oder wird es dann zu klebrig?
      DANKE,
      K.

      Gefällt mir

      • 1. Griechischer Joghurt hat 10 Prozent Fett. Im Kuchen ist durch das Öl eigentlich genug davon. Du kannst es versuchen, aber es kann sein, dass er dadurch nicht so schön aufgeht (zu schwer).

        2. Natürlich. Kommt auf die Größe Deiner Gugelhupfform an, ob die Menge reicht. Falls Du eine Kastenform der beschriebenen Größe zuhause hast, kannst Du folgendes machen:

        Kastenform und Gugelhupfform beide bis zum Rand mit Wasser füllen und nacheinander in einen Messbecher gießen. Wenn in beiden etw gleich viel Wasser drin war, haben sie die gleiche Füllmenge.

        Wenn Du keine Kastenform der Größe daheim hast, aber eine „normale Gugelhupfform“ gehe ich nach meinen Erfahrungen davon aus, dass es gehen wird. Aber keine Garantie.

        3. Der Kuchen hat eine zarte Vanille-Zitronen-Note. Ein Zuckerguss übertüncht das vermutlich, aber gehen würde es auf alle Fälle. Ich würde vielleicht ein paar Erdbeeren vorschlagen. Vierteln, zuckern, etwas ziehen lassen und dazu anbieten. Das wäre auch schön fruchtig.

        Gefällt mir

      • Super, danke!! Das mit den Formen muss ich mal ausmessen, aber dann könnte ich gleichzeitig backen…

        Gefällt mir

      • So, hier meine Erfahrungen: Größe/Menge: großer Joghurtbecher 500 g, 3,7% Fett als Einheit (dreifache Menge) ergab eine Kastenform, 26 cm, eine Gugelhupfform 30cm und eine kleine (halbe) Springform ca. 15 cm. Backzeit: kleine Form: 40 min. Gugelhupf: 55 min. Kasten: 65 min. Sehr einfach, sehr lecker. Den kleinen haben wir gestern direkt probiert, die beiden großen werden heute an die Kollegen verfüttert!

        Gefällt mir

      • Freut mich, dass es gut geklappt hat! Ich hoffe Deine Kollegen waren auch zufrieden und Du kannst jetzt in Deine verdiente „Erholungsphase“ starten 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: