Februar 18, 2013
mandarinenfalter

9 comments

Apfelschnecken mit Karamellglasur oder warum ich fremde Wohnungen liebe…

Apfelschnecken

Ich liebe es, wenn ich Häuser oder Wohnungen besichtigen darf, die ich noch nicht kenne. Ein Zuhause verrät so viel Interessantes über einen Menschen. Über seinen Geschmack, was ihm wichtig ist und ihm gefällt. Außerdem kann ich mir Inspirationen holen. Andere Menschen gehen eine Wohnungseinrichtung komplett anders an als ich, haben völlig neue Ideen und es ist toll diese Neuentdeckungen dann in das eigene Leben zu integrieren.

Meine Freundin R. und ihr frischgebackener Ehemann (ebenfalls R.) ziehen noch dieses Jahr in ihr neues Haus. Am letzten Sonntag haben die beiden uns das Haus gezeigt. Es ist toll! Und da es sich noch im Rohbau (oder knapp danach) befindet, konnte meine Phantasie wild durch die Gegend galoppieren. Mein Geist hat Böden mit Holzdielen ausgelegt, Vorhänge aufgehängt, Bilder an die Wand genagelt und komplette Räume eingerichtet. Ich habe Bäume im Garten gepflanzt, Blumenzwiebeln gesetzt und eine Grillstelle eingerichtet. Ich habe verschlungene Pfade angelegt und Büsche gepflanzt hinter denen sich eine kleine rot gestrichene Gartenbank versteckt.

Zum Glück hat jeder seinen ganz eigenen Stil und deshalb bleibt es immer spannend und neu. Ich bin schon sehr gespannt wie die beiden ihr neues Heim gestalten werden. Eines weiß ich aber sicher: Wir werden dort noch sehr schöne Nachmittage und Abende verbringen und das ist doch das allerwichtigste.

Zutaten für etwa 16 Apfelschnecken:

für den Teig:

500 Gramm Mehl, Type 405
1 Pck. Trockenhefe
180 ml Milch, lauwarm
60 ml Wasser, lauwarm
1 Ei
55 Gramm Butter, flüssig
100 Gramm Zucker
1 Prise Salz
etwas geschmacksneutrales Pflanzenöl

für die Apfelfüllung:

3 säuerliche Äpfel (z.B. Granny Smith)
60 Gramm brauner Zucker
1/2 TL Zimt, gemahlen
1 gehäufter TL Speisestärke
1 kräftige Prise frische Muskatnuss (gerieben)
1 Prise Salz

für die Karamellglasur:

120 Gramm Frischkäse, weich bei Zimmertemperatur
20 Gramm Butter, weich bei Zimmertemperatur
6 EL Karamellsauce
120 Gramm Puderzucker
bei Bedarf: etwas Milch

Apfelschnecken 2

Zubereitung:

Apfelfüllung:

Die drei Äpfel schälen und in Viertel schneiden. Die Kerngehäuse entfernen und jedes Stück nochmals der Länge nach teilen, so dass man den kompletten Apfel in Achtel geteilt hat. Jedes Achtel in vier bis fünf (je nach Größe des Apfels) Stücke schneiden. In einem Topf die Butter mit dem Zucker bei niedriger Temperatur schmelzen. Zimt und Muskatnuss zugeben und die Apfelstücke unterrühren. Die Speisestärke noch zugeben.

Alles gründlich vermischen und bei weiterhin niedriger Temperatur sanft schmoren. Immer wieder umrühren, damit der Zucker nicht anbrennt. Sobald die Apfelstücke weicher werden vom Herd nehmen. Man kann eine Messerprobe machen. Das Messer sollte leichter in das Apfelstück gleiten, aber der Kern sollte noch fester sein. Die Äpfel garen im Backofen ja noch nach. Vor allem aber fallen die einzelnen Schnecken beim Schneiden aus der Teigrolle nicht in sich zusammen.

Zum Abkühlen beiseite stellen.

Hefeteig:

Milch und Wasser in eine kleine Schüssel geben. 1 EL des Zuckers abnehmen und mit der Flüssigkeit verrühren. Die Trockenhefe zufügen, kurz umrühren und für mindestens 5 Minuten beiseite stellen. Die Masse ist dann einsatzbereit, wenn sich auf der Flüssigkeit kleinste Blässchen gebildet haben und die Hefe leicht aufgequollen ist. Den restlichen Zucker mit dem Ei, der Butter und dem Salz in eine große Rührschüssel geben und alles mit einem Schneebesen verquirlen. Die vorbereitete Hefe zufügen und kurz untermischen.

Die Küchenmaschine oder das Handrührgerät mit den Knethaken auststatten. Das Mehl in mehreren Etappen zufügen und alles kneten bis ein schöner, geschmeidiger Teig entstanden ist. Der Teig ist weder zu trocken noch zu klebrig. In eine große Schüssel einen Schuß Öl geben und die Teigkugel darin mehrfach wenden, so dass die gesamte Oberfläche mit Öl benetzt ist. Die Schüssel mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1,5 Stunden gehen lassen. Das Volumen hat sich nach dieser Zeit deutlich vergrößert.

Schnecken formen:

Ein kleines Backblech (ca. 23 x  33 cm) gründlich mit Butter auspinseln und beiseite stellen. Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen. Den Teig mit einem Wellholz oder einfach den Händen zu einem großen Rechteck auslegen (ca. 23 x 38 cm). Dieser Teig ist so zart und geschmeidig, dass er ohne Probleme nur mit den Händen bearbeitet werden kann. Die Apfelmasse gleichmässig darauf verteilen. An den Rändern jeweils 2 – 3 cm freilassen.

Den Teig am langen Ende zu einer großen, engen Rolle einschlagen. Bevor die Rolle komplett aufgerollt ist, das letzte Stück des Teiges mit etwas Wasser einpinseln und dann weiter aufrollen. Durch das Wasser klebt die Rolle besser zusammen. Die Endstücke der Rolle (die keine Füllung enthalten) mit einem scharfen Messer abschneiden. Anschließend die Rolle in der Mitte teilen. Beide Stücke wieder in der Mitte teilen. Diese vier Stücke in jeweils vier gleichmäßige Stücke schneiden. Am Ende sollten also 16 Stücke vor einem liegen.

Die Schnecken mit der Schnittfläche nach unten auf das Blech setzen, mit einem Geschirrhandtuch abdecken und nochmal für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. 1 – 2 EL Butter schmelzen und die aufgegeangenen Schnecken damit einpinseln. Für 25 – 30 Minuten backen. Die Schnecken sollten nach der Backzeit eine schöne, goldbraune Farbe angenommen haben. ACHTUNG: Man kann aus der Rolle auch deutlich mehr als 16 Stücke schneiden, dann werden die Schnecken wesentlich flacher und brauchen auch deutlich weniger Backzeit. Daher bitte schon nach 10 – 12 Minuten kontrollieren.

Karamellglasur:

Die weiche Butter und den Frischkäse mit einem Schneebesen verquirlen. Die Karamellsauce dazugeben und weiter rühren. Den Puderzucker sieben (unbedingt machen sonst endet man mit Klümpchen) und portionsweise unter die Karamellmasse geben. Je nachdem was für eine Karamellsauce man verwendet hat kann es sein, dass die Glasur zu fest wird. Sie sollte vom Löffel fließen. In diesem Fall mit etwas Milch nacharbeiten. Die Glasur über die Schnecken verteilen. Die Glasurmenge reicht für zwei Bleche Schnecken. Die übrige Hälfte lässt sich sehr gut und relativ lange im Kühlschrank aufbewahren.

Advertisements

9 thoughts on “Apfelschnecken mit Karamellglasur oder warum ich fremde Wohnungen liebe…

  1. Sehr sehr sehr sehr lecker waren die Schnecken! Und ich finde das Haus auch toll. Wird sicher der neue „gathering place nr. 1“. Sommers wie winters…

    Gefällt mir

  2. Schön, dass euch unser zukünftiges Zuhause gefällt. Wir sind auch schon total gespannt, wie es fertig und eingerichtet aussehen wird. Und natürlich freuen wir uns immer, wenn Ihr (und alle anderen) zu Besuch kommt – für einen Nachmittag, eine Übernachtung oder eine ganze Woche Urlaub in G. 😉 Und natürlich dürfen jederzeit diese tollen Schnecken und andere Leckerein mitgebracht werden. Wir sorgen für die Getränke und das Lagerfeuer *freu*

    Gefällt mir

  3. Och manno… Und ich war nicht da. Einerseits ob der sooooo attraktiv aussehenden Apfelschnecken (fehlt nur ein bisschen Zimt drauf, hihi…) und andererseits wegen der Hausbesichtigung! Ich bin doch auch so neugierig!

    Gefällt mir

  4. Zimt…….und vielleicht ein paar Rosinen! 😉

    Gefällt mir

  5. Es soll tatsächlich Menschen geben die keine Rosinen mögen, aber sowas wie Spinat und Grünkohl essen!
    Komische Welt! 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: