Oktober 24, 2012
mandarinenfalter

2 comments

Limetten Cupcakes… Colmar im Herbst

Warum ist Zeit eigentlich so relativ? Und wer hat entschieden, dass die guten Stunden in der Hälfte der Zeit entschwinden wie Minuten auf einem Zahnarztstuhl? Irgendwie ist das doch alles unfair. Diese Erkenntnis überkam mich schlagartig als wir uns kurz vor sieben Uhr in Richtung Ausgang des Europaparks in Bewegung setzten. Waren wir nicht gerade erst gekommen? Hatte ich nicht eben erst noch befürchtet Opfer einer schweizerischen Invasionsarmee geworden zu sein? Zack… schon war er weg… der ganze Tag. Mein einziger Trost bestand darin, dass ich eines wusste: Dieses Wochenende war noch nicht vorbei. Nachdem sich meine Freundin Mo. noch mit „Fettstängele“ (frittierte Teigstangen) versorgt hatte, für die sich meine Freundin S. tapfer zwanzig Minuten angestellt hatte, zogen wir alle erschöpft aber glücklich in Richtung unserer Pension ab.

Am Abend waren wir dann noch Pizzaessen. Es ist ja ein wahres Glück, dass meine Freunde mich schon so lange kennen, denn nur so ist es erklärbar, wie sie abends meine stetig abnehmende Laune und zunehmende Quengelei nicht nur ertragen können, sondern auch noch bei mir sitzen bleiben. Meine Freundin Me. ist häufig die Hauptleidtragende. Wie oft ich ihr schon erzählt habe, dass ich mein Bett bereits aus 50 Kilometer Entfernung meinen Namen rufen hören kann… Was soll ich sagen, ich bin einfach ein Morgen- und kein Abendmensch. Das bekamen am folgenden Morgen dann auch S. und Me. zu spüren. Die beiden wollten um acht Uhr einfach nicht wach werden, obwohl Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel auf sie wartete. Also bin ich kurzerhand auf ihren Matrazen herumgehüpft, habe Lieder gesungen und Stiftung Warentest Ergebnisse verkündet, um sie munter zu machen. Ihre Freude darüber hielt sich zwar in Grenzen, aber bitte… es war ein Weckdienst für acht Uhr bestellt worden und ich nehme meine Pflichten sehr ernst.

Auf alle Fälle fuhren wir nach dem Frühstück über die französische Grenze. Ein Akt, der seit der Abschaffung der Grenzkontrollen jeglichen Charme und erheblich an Spannung eingebüßt hat, wie ich finde. Aber egal, Frankreich ist immer eine Reise wert und Colmar ein sehr hübsches Städtchen. Meine Freundin S. stürzte sich voller Enthusiasmus auf den Sephora und wir geschlossen zum Abschluß des Tages in einen sehr großen Supermarché. Wer noch nicht in einem französischen Supermarkt einkaufen war, sollte dies umgehend nachholen. Es gibt viele spannende Dinge zu entdecken, vor allem die Käse- und Fischtheken und das erweiterte Sortiment an Süßigkeiten, die es bei uns nicht gibt, sollten an dieser Stelle Erwähnung finden. Mit deutscher Gründlichkeit surften wir alle (sehr langen) Regalreihen ab und verbrachten insgesamt fast zwei Stunden in dem Laden. Unser Einkaufswagen (doppelt so tief wie in Deutschland) war dann auch zum überquellen gefüllt.

Bevor wir dann endgültig unseren Abschied von diesem tollen Wochenende nahmen, besuchten wir noch eine weltbekannte Fastfoodkette, berühmt für knatschige Burger und fettige Pommes. Für das dreizehn Monate alte Patenkind (PK) dürfte dieser Teil das Highlight ihrer Reise gewesen sein. Mein Freund P. hielt seiner Tochter den ersten Cheeseburger ihres Lebens vor die Lippen. Etwas zögerlich nahm sie den ersten Bissen und erstarrte. Man konnte förmlich sehen, wie hinter der kleinen Stirn die Gedanken rasten. Im nächsten Moment zog ein strahlendes Lächeln der Glückseligkeit über ihr Gesicht. Wären wir Teil einer Bollywood-Produktion gewesen, hätten sich zwanzig Tänzerinnen ins Bild gestürzt und ein Sonnenstrahl hätte ihr den Kopf beschienen. Und dann riss sie den Mund auf so weit sie nur konnte und warf sich dem Burger förmlich entgegen… Sie hatte es erkannt… Ganz richtig PK… DAS ist das Leben.

Zutaten für die Cupcakes (12 Stück):

80 Gramm Vollkorn-Butterkekse
2,5 TL Butter (evtl. etwas mehr)
180 Gramm Mehl
1,5 TL Backpulver
1/4 TL Salz
110 Gramm Butter, sehr weich
150 Gramm Zucker
210 ml Buttermilch
1 TL Vanille-Extrakt
Abrieb einer Bio-Limette
2 Eier
5 EL Lime Curd

Zutaten für die Buttercream:

2 große Eiweiß
160 Gramm Butter
160 Gramm Zucker
3 – 4 TL Lime Curd
evtl. gelbe Lebensmittelfarbe

Zubereitung der Cupcakes:

Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. 12 Muffinförmchen (am Besten freistehende) aufstellen. Die Butterkekse im Mixer komplett zermahlen und mit den 2,5 TL flüssiger Butter mischen. Die Masse sollte sich anfühlen wie feuchter Sand. Gleichmässig auf alle Förmchen verteilen und sanft andrücken. Ich habe dazu eine kleine schmale Flasche verwendet. Die Förmchen auf einen Gitterrost geben und 5 Minuten backen. Danach zum Abkühlen beiseite stellen. Den Backofen nicht ausschalten!

In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen. In einem Messbecher Buttermilch und Vanille mischen. In einer zweiten Schüssel die Butter mit einem Handrührgerät ca. 3 Minuten lang cremig aufschlagen. Den Abrieb der Limette zugeben und eine weitere Minute rühren. Unter ständigem Rühren den Zucker einrieseln lassen, anschließend ein Ei nach dem anderen. Wenn alle Zutaten gut vermengt sind, das Handrührgerät auf niedrige Geschwindigkeit zurückfahren. Abwechselnd die Buttermilchmischung in zwei Etappen und die Mehlmischung in drei Etappen zugeben, dabei mit der Mehlmischung beginnen.

Den Teig in die vorbereiteten Förmchen geben, dabei aber maximal 2/3 eines Förmchens befüllen. Für 18 – 22 Minuten backen. Einen Gartest mit einem Schaschlikspieß machen. Hängt kein klebriger Teig mehr am Spieß ist der Cupcake fertig. Beiseite stellen und komplett auskühlen lassen.

Zubereitung der Buttercream:

Zucker und Eiweiß in einen kleinen Topf geben. Sehr vorsichtig erwärmen. Wenn man ein Zuckerthermometer besitzt mit dessen Hilfe so lange erhitzen bis 160 Grad Fahrenheit (etwa 70 Grad Celsius) erreicht sind. Wenn man kein Zuckerthermometer besitzt, so lange erhitzen bis die Masse einzudicken beginnt. Dabei das rühren nicht vergessen. Die Eiweiß-Zuckermischung in eine Küchenmaschine geben. Bei mittlerer Geschwindigkeit so lange schlagen bis glänzende und feste Spitzen entstehen. Das dauert ca. 8 – 10 Minuten. Die Geschwindigkeit auf langsam zurückfahren und die weiche Butter stückchenweise zugeben. Jedes Stück komplett unterrühren bevor das nächste dazukommt. Wenn die Buttercream zu flüssig wirkt nicht verzagen. Immer weiter schlagen, sie wird fest werden. Wenn das passiert ist Lime Curd in gewünschter Menge zufügen und vorsichtig unterrühren.

Zusammensetzen der Cupcakes:

Aus den Cupcakes mittig kleine runde Löcher ausheben, dabei maximal bis zum Keksboden durchstoßen. In diese Vertiefungen etwas Lime Curd füllen und zum Schluß die Cupcakes mit der Buttercream verzieren. Eventuell mit Limettenvierteln dekorieren.

Rezepte:

Lime Curd abgewandelt nach Joy of Baking

Cupcakes und Frosting abgewandelt nach Annie´s Eats

Advertisements

2 thoughts on “Limetten Cupcakes… Colmar im Herbst

  1. Zu keinem Zeitpunkt war ein Weckruf bestellt worden. Nicht auf 9.00, nicht auf 8.30 und sicher nicht auf 8.00.

    Hihi, ich glaub ich habe ähnliche Erlebnisse beim Biss in Deine Cupcakes wie PK beim Biss in ihren Cheeseburger!
    Obwohl meiner ebendort auch seeeehr gut war, zumal umsonst! Einen Euro gespart und nur fast übel geworden- was will man mehr?!?
    Sephora hatte mich zum Glück hungrig gemacht… Soooo viel zu schauen gehabt!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: