April 17, 2012
mandarinenfalter

4 comments

Curryhuhn mit Mangogemüse

Ich mag viele Dinge und ich esse viele Dinge gern. Was ich allerdings überhaupt nicht mag sind Früchte in meinem Mittagessen oder Süßkram auf meiner Pizza. Kein Waldorfsalat für mich, kein Toast Hawaii und bitte keine Mandarinen in meinem Feldsalat. Doch wie immer gilt: Keine Regel ohne Ausnahmen. Diese Ausnahmen sind Kartoffelpuffer mit Apfelmus (darauf hätte ich auch mal wieder Lust) und die asiatische Küche. Eine logische Erklärung dafür konnte ich bislang noch nicht finden. Wahrscheinlich gibt es sie einfach nicht. Das macht aber nichts. Huhn und Mango passen für meinen Geschmack auf alle Fälle ausgezeichnet zusammen und gibt einen Vorgeschmack auf den Sommer.

Zutaten für 4 Personen:

600 Gramm Hähnchenbrustfilet
2 rote Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
2 Handvoll Zuckerschoten
1 rote Paprikaschote
4 EL Sonnenblumenöl
2 – 3 TL Thai-Curry
130 ml Hühnerbrühe
2 EL Limettensaft
150 Gramm Sahne
1 reife Mango
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Das Hähnchenfleisch in schmale Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und längs vierteln, die Viertel in schmale Spalten schneiden. Den Knoblauch schälen und  in sehr feine Stücke zerteilen. Die Paprika putzen und in ca. 4 cm große Stücke schneiden. Die Zuckerschoten zwei- bis dreimal durchschneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch anbraten. Anschließend salzen, pfeffern und aus der Pfanne nehmen. Das übrige Öl in die Pfanne geben und Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Zuckerschoten zufügen. 5 Minuten braten. 2 TL Currypulver, Brühe, Limettensaft und Sahne dazugießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut verrühren. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 10 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Mango schälen, den Kern herausschneiden und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Fleisch unter das Gemüse mischen und noch 2 Minuten mitgaren. Dazu gab es Jasmin-Duftreis.

Rezept leicht abgewandelt nach Tanja Dusy

Advertisements

4 thoughts on “Curryhuhn mit Mangogemüse

  1. KEIN Opschd in meinem Essen! Nie. Keine Ausnahme. *päh, päh, päh*
    Das verdirbt sowohl das Essen als auch das Obst…
    Sorry, Mangohuhn, Du kannst zuhause bleiben =-/

    Gefällt mir

  2. In mein Essen darf Obst – sofern es keine Ananas ist – was es aber leider ziemlich oft ist – aber Mango ist gut 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: