April 13, 2012
mandarinenfalter

4 comments

Nutty, Swirly, Chocolatey Sour Cream Mini Bundt Cakes oder eine Woche voller guter Vorsätze…

Jeden Sonntag habe ich am Abend ganz wunderbare Vorsätze. Ich mache mir Gedanken, schreibe Listen und brüte über jenen Listen, streiche Dinge, füge neue hinzu bis ich alle Dinge, die ich in der kommenden Woche erledigen will in schöner Harmonie niedergeschrieben habe. Es sind wirklich ganz fantastische Listen, voller guter Ideen und vor allem wichtiger Erledigungen. Zum Beispiel:

– Treppe putzen
– neue Brille kaufen
– Steuererklärung machen
– Friseurtermin ausmachen
– Mini Bundt Cakes backen
– Keller aufräumen

Am Sonntagabend habe ich auch immer jede Menge Energie getankt und bin fest davon überzeugt, dass ich diese Energie auch über die Woche retten kann und die vielen Dinge, die ich auf meiner schönen Liste verewigt habe auch tatsächlich erledigen werde. Dann kommt der Montag… ich bin um fünf Uhr aufgestanden, habe gearbeitet, war vielleicht sogar im Fitness-Studio und schleppe mich dann kurz vor sieben in meine Dusche und anschließend auf mein Sofa. „Gut“, denke ich, „heute Abend wird das wohl nichts mehr, aber ich habe ja noch ein paar Tage in der Woche… das wird schon…“

Dienstag: siehe Montag

Mittwoch: siehe Dienstag

Donnerstag: siehe Mittwoch

Freitag: „Oh Mann, also die Woche war echt hart… so früh aufgestanden, so lang gearbeitet… armes Ich… als Belohnung sollte ich erstmal die Mini Bundt Cakes backen…“ Und am Freitag Abend sieht meine Liste dann folgendermaßen aus:

– Treppe putzen
– neue Brille kaufen
– Steuererklärung machen
– Friseurtermin ausmachen
– Mini Bundt Cakes backen
– Keller aufräumen

„Ok, diese Woche lief es nicht so gut… aber nächste Woche… da starte ich voll durch… Was will ich eigentlich backen?“

Zutaten:

für den Teig:

240 Gramm Mehl Typ 405
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
300 Gramm Zucker
Zesten 1 großen Bio-Orange
60 Gramm Butter, sehr weich
2 große Eier
1,5 TL Vanilleextrakt
225 Gramm Saure Sahne
1 Gugelhupfform von 22 cm Durchmesser

für den Swirl:

115 Gramm Zucker
60 Gramm Mandelstifte
60 Gramm Schokolade, zartbitter und grob gehackt
2,5 TL Zimtpulver
80 Gramm Rosinen, in lauwarmem Wasser eingeweicht und das Wasser wieder abgegossen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und einen Gitterrost (kein Backblech!) in der Mitte des Backofens platzieren. Die Gugelhupfform mit flüssiger Butter auspinseln, mit Mehl einstreuen und das überschüssige Mehl wieder herausklopfen. Als erstes den Swirl vorberieten indem man alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gründlich miteinander vermischt. Beiseite stellen.

Für den Kuchenteig das Mehl, Salz und Backpulver in einer kleinen Schüssel gründlich miteinander vermengen. In einer großen Schüssel den Zucker mit den Orangenzesten vermischen und mit den Fingerspitzen gegeneinander verreiben. Der Zucker nimmt das Orangenaroma auf und wird feucht. Die Butter hinzufügen und mit dem Handmixer in ca. 4 Minuten schaumig aufschlagen. Die Eier nacheinander hinzufügen. Das zweite erst hinzufügen wenn das erste vollständig in die Buttermasse eingearbeitet ist. Den Vanilleextrakt zugeben und den Mixer auf eine niedrige Geschwindigkeit einstellen, um die saure Sahne einzuarbeiten. Anschließend noch in kleinen Portionen die Mehlmischung zugeben und alles gründlich vermengen. Etwa 1/3 des Teiges in die Gugelhupfform einfüllen. Die Hälfte der Swirl-Mischung gleichmäßig auf den Teig streuen und den Rest des Teiges einfüllen. Mit einem Esslöffel rings um den Ring herum eine Vertiefung formen. In diese Vertiefung den verbliebenen Rest der Swirl-Mischung füllen und die Mischung vorsichtig mit dem Teig überstreichen. Es kann sein, dass man es nicht schafft den Swirl komplett mit Teig zu bedecken – und das ist völlig in Ordnung. Den Kuchen in den Backofen geben und für 60 – 65 Minuten backen oder zumindest bis ein Schaschlikspieß, den man in die Mitte des Kuchens sticht wieder sauber daraus hervortaucht. Den Kuchen abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. Der Kuchen schmeckt am ersten Tag gut, aber noch wesentlich besser am zweiten Tag. Also lieber etwas Geduld mitbringen. Der Kuchen schmeckt auch wunderbar zum Frühstück… zusammen mit etwas selbstgemachter Erdbeer-Stachelbeer-Marmelade…

Rezept leicht abgewandelt nach Dorie Greenspan

Advertisements

4 thoughts on “Nutty, Swirly, Chocolatey Sour Cream Mini Bundt Cakes oder eine Woche voller guter Vorsätze…

  1. LECKER! Wie gesagt- mit ein bisschen Butter und nochmal im Ofen erwärmt war’s perfekt!

    Zu den Listen: Was bei mir jede Woche von Neuem übertragen wird ist „Auto waschen“. NIE hab ich Lust, das zu machen.Ist auch so sinnlos, im Winter isses nach 3 Metern wieder voller Schneematsch und Salz, im Frühling attakiert der Blütenstaub nach Sekunden, im Sommer hab ich schon an der nächsten Ampel wieder den Fliegenfriedhof drauf und im Herbst regnets eh bald wieder. Hehe…

    Gefällt mir

  2. Wo gehst/fährst Du denn zum Autowaschen hin??? Dann will ich vielleicht auch mal waschen?
    Eigentlich WILL ich ja aber immer schon waschen aber dann hab ich im letzten Moment keine Lust mehr und geb Gas, statt in die Tanke einzubiegen, hihi… Seepferdchen wären allerdings ein Anreiz! Bonbons erwähne ich nun mal nicht :-))

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: