Februar 1, 2012
mandarinenfalter

2 comments

Triple Chocolate Cookies… Welcome to Chocolate Heaven

Ist schon einmal irgendjemandem außer mir aufgefallen, dass Zeit an Wochenenden schneller vergeht als unter der Woche? Dass ein Mittwoch ca. 48 Stunden, ein Samstag aber nur 5 Stunden hat? Und dass auf Freitag Abend quasi sofort Sonntag Nachmittag folgt? Genau so ist es aber. Natürlich… als ich noch jünger war, habe ich mir auch gesagt, dass ich mir alles lediglich einbilde. Meine Freizeit einfach so vollgepackt ist, dass man vor lauter Aktivitäten die freie Zeit kaum noch erkennen kann. Aber inzwischen gehe ich eher von einer großangelegten Verschwörung aus, geplantem Vorgehen, Verfolgung, Zeitraub! Aber es hilft ja alles nichts, Zeit ist nun einmal relativ – Cookies sind es zum Glück nicht. Cookies sind nicht relativ, Cookies sind schwierig. Und damit ist nicht ihre Herstellung gemeint, sondern meine Versuche, sie auf eine Art und Weise zu fotografieren, dass sie wie die begehrenswerten, verführerischen Stückchen Lebensfreude aussehen, die sie nun einmal sind. Und nicht wie… nun ja… lassen wir das. Momentan gelingt mir das einfach noch nicht. Was zum Teil an meiner Kamera, zum größten Teil jedoch an mir liegt. Das ist aber nicht schlimm, denn Übung macht bekanntlich den Meister und ich will sehr gern weiter üben. Allerdings muss man mir bis zu dem Tag, an dem ich in den Olymp der Fotografie aufsteige einfach glauben, dass diese Cookies wirklich toll sind. Und auch nicht zu süß. Das ist vor allem für diejenigen eine gute Nachricht, die nicht so sehr auf Bitterschokolade abfahren wie ich. Es dürfte kein Problem sein mindestens die Hälfte der Schokolade aus der Abteilung Vollmilch zu bedienen. Vielleicht könnte man sogar die gesamte Bitterschokolade durch Vollmilch ersetzen, aber das müsste man testen. Wie auch immer: Diese Cookies sind weich, zart und schokoladig… ein Traum.

Zutaten für 20 bis 25 Cookies:

140 Gramm Mehl
2 große Eier
75 Gramm Butter, sehr weich
350 Gramm Schokolade, zartbitter
40 Gramm Kakaopulver (Backkakao)
150 Gramm brauner Rohrzucker
50 Gramm Zucker
1 TL Backpulver
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Instant-Kaffee oder Espresso
1 großzügige Prise Salz

Zubereitung:

Zunächst 120 bis 130 Gramm der Schokolade abwiegen und in Stücke zerhacken. Wie groß die Stücke sein sollen hängt davon ab, wie gern man große, kleine oder mittlere Schokostücke in Cookies mag. Die übrige Schokolade entweder über einem Wasserbad schmelzen oder wie ich die Mikrowelle benutzen (hierbei sollte man aber etwa alle 30 Sekunden nach der Schokolade sehen und sie umrühren. Verbrannte Schokolade führt nach meinen Erfahrungen zu keinen befriedigenden Backresultaten). Währenddessen in einer Schüssel Mehl, Backpulver, Kakaopulver und Salz gründlich vermischen. Mit der geschmolzenen Schokolade Eier, Vanille und den Instant Kaffee vermischen.

In einer dritten Schüssel die Butter aufschlagen, bis sie weich und fluffig ist. Anschließend den Zucker zugeben und weiter schlagen. Nach und nach die Schokoladen-Ei-Mischung unterheben. Vorsichtig hierbei. Die Masse darf nicht überschlagen werden. Daher den Handmixer lieber auf niedriger Stufe laufen lassen. Wenn alles gut vermengt ist, kommt die Mehlmischung ins Spiel. Portionsweise langsam unter die übrige Masse rühren. Wenn ein homogener Teig entstanden ist, kommen zum Schluß noch die Schokoladenstückchen dazu.

Den Teig abdecken und bei Raumtemperatur 1/2 bis 1 Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Einen Gitterrost mit Backpapier belegen. Ich habe zunächst versucht Teigportionen mit zwei Teelöffeln abzunehmen. Da der Teig aber sehr zäh ist, klappte das überhaupt nicht. Wer einen Eiskugelportionierer besitzt, sollte es damit versuchen. Alle anderen können meinem Beispiel folgen und einfach die Hände benutzen. Aus dem Teig 5 DM Stück große Mengen abnehmen und mit den Händen zu einer schönen runden Kugel formen (hoffentlich erinnert sich noch jeder an DM Geldstücke???) Die Kugeln im Abstand von 5 cm auf den Rost setzen und zehn Minuten backen. Nicht länger backen. Die Cookies mitsamt dem Backpapier vom Rost ziehen und 10 Minuten abkühlen lassen. Nicht vorher anfassen, sie fallen sonst auseinander. Schon fertig. Und in diesem Fall ist Zeit nicht nur relativ, sondern auch sehr gut genutzt.

Advertisements

2 thoughts on “Triple Chocolate Cookies… Welcome to Chocolate Heaven

  1. Ich vermute eine Verschwörung der CIA… oder der Templer… oder der Freimauerer… oder der Illuminaten… oder von allen zusammen! Auf jedenfall hast du recht ;-)!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: