Januar 11, 2012
mandarinenfalter

6 comments

Salad to Go… oder: Shake it Baby!

Ich habe endlich festgestellt, warum ich nachmittags so gegen 14 Uhr immer einen müden Punkt habe. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Feststellung, die allen anderen außer mir schon lange klar ist. Aber wenn ich als Mittagessen größere Portionen verzehre (am Besten noch mit Fleisch und ordentlich Nudeln), dann könnte ich eine Stunde später erstmal schlafen gehen… Was an sich ja auch nicht schlimm wäre, aber wenn dann jemand in mein Büro kommt und mich schlafend, den Kopf auf meiner Tastatur vorfindet, könnte das schon etwas seltsam wirken. Da ich also (leider leider) keinen Mittagsschlaf halten kann, bin ich immer wieder in der Experimentierphase, um neue Snacks für die Mittagspause zu entdecken. Die Anforderungen sind denkbar einfach: Nicht schwer im Magen liegen, satt machen und nicht zu viel Arbeit verursachen.

Ein dankbares Forschungsgebiet ist immer das Internet und dort habe ich auch vor ein paar Wochen die Idee für meinen Salad to Go entdeckt. Ich habe das Rezept etwas abgewandelt und es heute zum ersten Mal getestet. Ein Erfolg auf ganzer Linie, wie ich vermelden kann. Besonders einfach wurde die Zubereitung dadurch, dass ich es mir vor längerer Zeit angewöhnt habe, Dressing für Blattsalate vorab in größeren Mengen zuzubereiten. In einer sterilisierten Glasflasche hält es sich im Kühlschrank ohne Probleme mindestens zwei Monate und der Bonus: Wenn ich den kompletten Salat aus der Schüssel gegessen habe, löffele ich den Rest des Dressings noch pur…. sooooo lecker!

Rezept für 500 ml Salatdressing

250 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe
100 Gramm rotes Johannisbeergelee
100 ml kaltgepresstes Rapsöl
50 ml Balsamico bianco
1 gehäufter TL Senf, mittelscharf
1 TL  schwarzer Pfeffer, frisch aus der Mühle
1 TL Salz
1 kleine Knoblauchzehe, gepresst

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Zauberstab pürieren. Eine Glasflasche mit kochendem Wasser ausspülen und das Dressing einfüllen.

Rezept für den Salad to Go (2 Gläser)

2-3 Handvoll Feldsalat
12 Kirschtomaten
5 braune Champignons
150 Gramm Instant-Couscous
Rotkohl nach Geschmack
Salatdressing
2 große, verschließbare Gläser

Den Instantcouscous nach Packungsanleitung zubereiten und etwas salzen. Den Feldsalat und die Tomaten waschen, die Champignons putzen. Den Rotkohl in feine Streifen und die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Das Salatdressing etwa daumenbreit in die Gläser füllen. Nun die übrigen Zutaten in der folgenden Reihenfolge in Schichten hinzufügen:
Rotkohl, Tomaten, Couscous, Champignons und Feldsalat. Der grüne Salat darf auf keinen Fall mit dem Dressing in Kontakt kommen, da er sonst bis zum nächsten Tag völlig zermatscht ist… und wer will schon matschigen Salat essen. Die Gläser können im Kühlschrank zwei bis drei Tage aufbewahrt werden und man kann auf einen Schlag 2-3 Salate für die Woche zubereiten. In der Mittagspause muss man dann nur noch seinen Salad to Go zücken, kräftig durchschütteln und genießen.

Shake it, Baby…

Advertisements

6 thoughts on “Salad to Go… oder: Shake it Baby!

  1. Sehr schön! Um das Rezept für die wirklich sehr, sehr, sehr, sehr leckere Salatsoße wollte ich die sowieso schon anhauen ;-). Habe mir sogar schon eine Tauschobjekt – bzw. rezept überlegt…Aber das hat sich ja hiermit erledigt ;-).

    Gefällt mir

  2. Alles klar! Uhrzeitvergleich: 21:15 Uhr!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Required fields are marked *.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: